Veröffentlicht am

Kompressor für Paintball

Mittlerweile hat sich die komprimierte Luft auch Pressluft oder im englischen auch oft mit HPA (high pressure air) bezeichnet durchgesetzt. Das früher oft verwendete Co2 hat im Paintball Sport keine Bedeutung mehr.

Da ein Paintball Markierer aber mit 200 bis 300 bar betrieben wird muss der Kompressor auch eine ebensolche Leistung erbringen. Wir sprechen also von einem Hochdruck Kompressor und definitiv nicht von einem sogenannten Werkstätten Kompressor, den so mancher Heimwerker zum Betrieb von pneumatischen Werkzeugen oder zum Lackieren verwendet. Denn diese Geräte schaffen in der Regel 15 bis 20 bar – also nur weniger als ein Zehntel des benötigten Drucks!

Hochdruck Kompressoren komprimieren die Luft meistens in 2 Kolben Einheiten, die Dimension und natürlich auch die Anschaffungskosten sind überhaupt nicht vergleichbar mit einem der Baumarkt üblichen Geräte.

Darum findet man solche Geräte in der Regel nur auf Paintball Spielfeldern, Tauchstationen (Atemluft) oder auch bei Feuerwehren (Atemluft).

Es gibt die Möglichkeit mit einer Speicherflasche, die auf einer der oben genannten Stationen gefüllt werden kann, Paintball Markierer zu füllen. Dies ist aber nur im kleinen Rahmen möglich, da der Prozess doch aufwendig ist.

Ihr könnt die Speicherflasche bei mir am Spielfeld füllen lassen: www.paintballplatz.at oder wenn ihr ein Spielfeld betreibt oder euch einen eigenen Kompressor zulegen wollt, dann kontaktiert mich doch bitte über meine Shop Seite: www.10seconds.at

In Summe besteht eine Kompressor Anlage die zum Füllen für Paintball Markierer geeignet ist aus:

  • Kompressor
  • Speicher System
  • Füllstation
Veröffentlicht am

Anleitung Paintball Druckluft, Flaschen, Regulatoren

Der gesamte Themen Bereich rund um das Thema Druckluft im Paintball Sport ist wohl einer derjenigen, der für die meisten Verwirrung bei Einsteigern sorgt.

Mit diesem Blog Beitrag möchten wir euch ein bisschen Licht ins Dunkel bringen und eine Anleitung schaffen, um euch bei euren Erstanschaffungen behilflich zu sein.

Die 3 wichtigsten Eckpunkte:

  • Punkt 1: Man unterscheidet zwischen 200 und 300 Bar Flaschen.
  • Punkt 2: Eine Flasche besteht aus der eigentlichen Flasche und einem Regulator.
  • Punkt 3: Du kannst auf jeden Paintball Markierer jedes System schrauben – egal ob 200 oder 300 bar!

PSI und Bar:

In den USA ist die Druckluft Einheit PSI und in Europa BAR.

1 Bar = 1,504 PSI

200 Bar = 2900 PSI (= 3000 PSI)

300 Bar = 4351 PSI (= 4500 PSI)

Paintball Druckluft Flaschen:

Es gibt zwei Materialien: Stahl bzw. Aluminium und Composit Flaschen.

Aluminium Flaschen:

In den allermeisten Fällen sind Aluminium Flaschen 200 Bar bzw. 3000 PSI Systeme! Vorsicht, oftmals ist auch der technische Übersicherungsdruck auf den Flaschen eingestanzt – dieser darf nicht gefüllt werden! Auch das Datum Herstellung wird auf eingestanzt – ab diesem Datum ist die Druckluft Flasche 10 Jahre verwendbar. Danach kann man theoretisch die Flasche überprüfen lassen und verlängern lassen. Oftmals stehen die Kosten dafür in keiner Relation zum Neupreis, zumal der Regulator meistens früher kaputt geht.

Composit Flaschen:

Die Composit Flaschen sind so gut wie immer 300 Bar bzw. 4500 PSI Systeme. Ihr geringeres Gewicht und die höhere Füllmenge ist natürlich ein Kaufargument, allerdings spiegelt sich das auch deutlich im Preis wider. Die Flaschen sind mit Aufdrucken versehen, auf denen das Herstellerdatum vermerkt ist. Ab diesem Zeitpunkt ist die Flasche 5 Jahre verwendbar und kann dann überprüft und verlängert werden. Das „Final Date“ bezeichnet die maximale Lebensdauer einer Flasche (kann nicht verlängert werden).

Regulatoren:

Der Regulator wird auf die meisten Flaschen nur aufgeschraubt! Er drosselt den Flaschendruck auf einen geringeren Ausgangsdruck. Meistens sind dies ca. 55 Bar bzw. 800 PSI. Es gibt euch Regulatoren, die Einstellbar sind oder dessen Ausgangsdruck geringer ist. Der notwendige Ausgangsdruck ist vom verwendeten Paintball Markierer abhängig. Durch einen gesenkten Ausgangsdruck wird nicht zwangsläufig der Verbrauch wesentlich beeinflusst. Die Paintball Markierer regeln weiter runter bis zu einem Arbeitsdruck von, je nach Hersteller, 100 bis 180 PSI.

Veröffentlicht am

Umarex Ersatz Ventil (valve)

Da wir längere Zeit auf dieses Ersatzteil gewartet haben, widmen wir diesem unscheinbaren Teil einen eigenen Blog Beitrag. Es handelt sich dabei um das Ersatzventil für die Umarex HDR bzw. die Umarex PS100. Das besondere, es ist die komplette Einheit in der 11 Joule Version. ACHTUNG, wenn ihr dieses Teil in eine 7,5 Joule Version einbaut, erlischt die Deutsche Zulassung – das ist also absolut nicht zu empfehlen! Hier findest du das Ventil: https://www.10seconds.at/product/umarex-nxg-ps100-hdr-ventil-11-joule/

Der Tausch geht relativ simpel – einfach zerlegen und die komplette Einheit tauschen! Wie du eine HDR oder PS-100 am besten zerlegst kannst du auch auf meinem YouTube Kanal: „Dein Paintball Kanal“ herausfinden.

Veröffentlicht am

Paintball günstig kaufen

Wer jetzt günstig Paintballs kaufen möchte, kann das mit unserer Nikolo Aktion realisieren! Vor allem wenn du aus dem Großraum Wien kommst, dann kannst du von auch massiv von der aktuellen Paintball/Corona Situation profitieren. Da wir bekanntlich auch ein Paintball Großhändler sind, jedoch alle Spielfelder geschlossen sind und unser Lager voll ist, geben wir euch jetzt eine einzigartige Möglichkeit! Deckt euch jetzt ein für die Zeit danach – wir geben euch eine Kiste Zero um schmale 22 Euro! Dabei handelt es sich auch noch um die robuste Winteredition – die kannst du auch locker bis Ende April verbrauchen!

Wenn du weiter herkommst, lass dir doch die Tomahawk Zero einfach zusenden – hier kommst du direkt zu unserer Aktion. Nach Deutschland kostet der Versand übrigens auch ab 100 Euro keinen einzigen Euro!

Für alle aus dem Raum Wien – ihr könnt auch per Selbstabholung bestellen und so das Online Bestelllimit von 2 Kisten pro Person umgehen. Schreibt mir dafür einfach ein Mail – wenn es die Corona-Verordnungen erlauben könnt ihr dann einfach bei uns im Lager die Paintball selbst abholen.

Veröffentlicht am

Die Shocker AMP löst eine Legende ab!

Zu Beginn muss ich vorausschicken, dass ich ein absoluter Shocker Fan bin – darum verzeiht mir bitte, wenn ich nicht allzu Objektiv bin!

Mit der Platzierung der Shocker RSX wurde bereits ein Meilenstein im sogenannten Midrange Bereich der Paintball Markierer gesetzt, denn mit unter 1000 Euro bekam man damals ein unglaublich hochwertiges Gerät. Bereits nach ca. einem Jahr kam die XLS und löste die RSX ab. Eigentlich war das damals nur ein Facelift ohne Neuerungen, aber die Verkaufszahlen sprechen für sich – bei uns hat die XLS einen neuen Verkaufsrekord in diesem Segment aufgestellt!

Das ist jetzt diesmal aber tatsächlich völlig anders, denn die Shocker AMP von Smart Parts ist de facto ein rund um weiterentwickeltes Gerät!

Ich zähle euch hier die aus meiner Sicht wichtigsten Eckpunkte auf – wer mehr wissen will, soll bitte im Shop zur Shocker AMP gehen und da nachlesen oder in mein Video auf „Dein Paintball Kanal“ schauen…

Die Eckpunkte der neue Shocker AMP:

  • Komplett neues Bolzen Design und Funktion
  • Massiv gesenkter Arbeitsdruck > 110 PSI
  • Trigger Guard neu gestaltet
  • Trigger neu
  • Eye Cover Schrauben neu
  • Umbau auf eine mechanische Shocker in wenigen Sekunden mit nur einer Schraube!
  • Sehr dichte, neue Griffschalen – neues Griff Design

Es gibt hier noch ein paar Kleinigkeiten die weiterentwickelt wurden, aber das sind aus meiner Sicht die Wichtigsten. Nach wie vor ist die Shocker der leichteste Paintball Markierer am Markt. Wer schon einmal mit einer Shocker gespielt hat, wird bemerken wie sich dieses geringe Gewicht auf das Handling im Spiel auswirkt. Du kannst einen leichten Paintball Markierer einfach immer viel schneller aus einer Deckung raus und wieder rein bewegen – auch beim Breakout hat dies unglaubliche Vorteile. Wichtig, plane beim Umstieg von einem schweren Paintball Markierer auf einen leichten wie die Shocker eine „Umgwöhnungszeit“ mit ein.

Stefan Sieder, 10seconds Paintball Shop

Veröffentlicht am

Planet Eclipse CF 20 Magazin

Der renommierte Hersteller Planet Eclipse aus Manchester, Großbritannien kommt demnächst mit einem brandneuen Produkt auf den Markt! Das CF-20 Magazin soll die Dye Dam Magazine ablösen. Trotz der sehr herausfordernden Zeit für Neuentwicklungen hat man es geschafft ein wirklich sehr innovatives Produkt zu entwickeln. Der Clou bei diesem Mag, du kann die Seitenplatte ohne Werkzeug abnehmen und öffnen. Das ist völlig neu, denn bis dato musste man bei allen Produkten der anderen Hersteller immer Werkzeug verwenden, um das Mag zu öffnen. Aber nicht nur öffnen alleine und damit reinigen war die Idee, sondern auch das Laden kann jetzt auch über diesen Weg erfolgen. Somit reduziert sich dieser Vorgang auf ca. 3 Sekunden – ja das habe ich für euch gestoppt.

Du kannst normale Paintballs aber auch First Strikes mit diesem Mag schießen. Das Gewicht liegt bei ca. 250 Gramm und damit ist es identisch dem der Dye Dam Magazine. Das CF-20 Magazin ist mit um 1 cm etwas kürzer als der “Vorgänger”. Neu, die Paintballs laufen jetzt in einem durch und du kannst 20 First Strikes oder 21 Roundballs in einem durch ballern. Dadurch kannst du das Magazin aber jetzt auch nur mehr in einer Richtung in den Magazinschacht stecken.

Bis dato ist nur bekannt, dass die Mags einzeln verpackt verkauft werden sollen. Der VK wird bei ca. 30 Euro liegen und es ist nur eine Farbe geplant.Planet Eclipse CF 20 Magazin

Sobald dieses Produkt lieferbar ist, wirst du es bei mir bekommen. www.10seconds.at

Veröffentlicht am

Welche Paintball Munition gibt es?

Eigentlich spricht man bei Paintballs nie von Munition, da es im eigentlichen Sinn keine solche ist.

Der normale Paintball besteht in der Regel aus einer Schale und der Farbe, auch Fülle genannt. Die Schale ist aus Gelatine und die Fülle aus Lebensmittelfarbe – die Zusammensetzung kann hier im Detail auch variieren, wichtig ist, dass alle Komponenten Umweltverträglich sind. So ist zum Beispiel der ein Paintball der Marke Tomahawk aus 99,9% organischen Materialen zusammengesetzt und vollständig biologisch abbaubar.

Es gibt unterschiedliche Paintball Kaliber:

  • .68 Kaliber (am meisten verbreitet)
  • .50 Kaliber (eher im Soft Paintball verbreitet)
  • .43 Kaliber (bei Pistolen beliebt)

Aber es gibt auch Paintballs die diesen Namen gar nicht verdienen, denn sie sind manchmal auch mit Puder (Staub) gefüllt – also ohne Farbe. Diese werden aber eher selten verwendet – am ehesten noch im MagFed Bereich.

Die sogenannten First Strike Paintballs sind halbe Paintballs, die auf einem Flight aus Kunststoff sitzen. Man kann diese speziellen Balls nur mit entsprechendem Gerät schießen. Auch diese gibt es am meisten im Kaliber .68 aber auch ab und zu im Kaliber .50. Die Reichweite eines First Strike Paintballs ist um einiges höher als ein normal Runder Paintball.

Im Winter werden härtere Schalen verwendet als im Sommer weil die niedrigeren Temperaturen sonst für Laufplatzer sorgen würden. Generell sollte ein Paintball nie Öl oder Kunststoffe enthalten. Dies kann der Kunde in der Regel auch den Produkt Beschreibungen entnehmen und auch auf den Aufdrucken auf den Kisten lesen.

Die Standard Verpackung einer Kiste Paintballs besteht aus 4 Beuteln mit je 500 Schuss – sprich in Summe 2000 Schuss pro Kiste. Seltene Sorten für spezielle Einsätze werden auch in anderen Einheiten verpackt.

Veröffentlicht am

Was kostet Paintball spielen in Österreich?

Die Idee, Paintball zu spielen ist dir soeben gekommen? Dann wird sich sicher auch die Frage stellen was Paintball spielen in Österreich so etwa kosten darf. Wenn du ein Spieler mit einer eigenen Ausrüstung bist, dann wird sich diese Frage eher nicht stellen, denn dann hast du dich in der Regel schon öfter mit dem Thema beschäftigt. Wenn du aber einfach auf ein Paintball Spielfeld gehen möchtest und dir eine Ausrüstung leihen willst, dann bekommst du hier eine kleine Kostenübersicht.

Du hast noch keine Paintball Ausrüstung?

Dann kannst du die hier gerne inklusive vorhergehender Beratung kaufen! Ich empfehle dir aber trotzdem vorher einmal auf einem Spielfeld zu spielen und erst dann in ein Paintballshop zu gehen.

Natürlich können Angebote und Preise Regional schwanken aber in der Regel solltest du mit dieser Richtlinie ganz gut kalkulieren können.

Vorsicht Kostenfalle:

Es gibt Paintballplätze, die ein eher günstiges Starterpaket anbieten um euch schnell zu einer Buchung zu überreden und die Kosten werden dann durch die notwendigen, zusätzlichen Konsumationen vor Ort steigen. Genau hinschauen lohnt sich als allemal. Sehr beliebt in Österreich ist im Moment ein Paket mit 200 Paintballs und einer Spieldauer von 3 bis 4 Stunden. Hierzu möchte ich euch ein Beispiel anführen: wenn eure Gruppe aus ca. 10 Spielern besteht, dann werdet ihr in der Regel mit einem 3 bis 4 Stunden Paket optimal beraten sein. Keine Angst die Spielzeit ist eure Zeit auf der Paintball Anlage und nicht eure netto Spielzeit. Ihr werde bei dieser Gruppen Größe allerdings einen Paint Verbrauch von mindestens 500 Paintballs bis zu 1000 Paintballs pro Person haben. Fragt also unbedingt nach, was das Nachkaufen von Paintballs kosten wird!

Unter 500 Paintballs macht es keinen Spaß:



Viel lieber sind mir persönlich Spielfelder, die ihre Preise sehr klar kommunizieren – darum mache ich das auf meinem Paintball Platz auch entsprechend so (Paintball Dream Fields). Hier bekommst du bei allen Angeboten schon eine entsprechende Paint Anzahl mit angeboten. Das heißt bei einem Paintball Paket, dass 2 Stunden aufwärts angeboten wird, sollten nie weniger als 500 Paintballs pro Peron bereits inklusive sein!

Versteckte Kosten bei der Paintball Ausrüstung:


Auch die angebotene Ausrüstung solltet ihr genau vergleichen, denn hier verstecken sich manchmal noch ein paar Kosten. Ich kann euch aus meiner Sicht, als Spielfeld Betreiber sagen, ein Paket ohne Handschuhe, Trikot (zum Unterscheiden der Teams in 2 Farben!), einer vernünftigen Paintball Maske und natürlich einem gut funktionierenden Paintball Markierer macht keinen Sinn. Ist einer dieser Ausrüstungsgegenstände nicht dabei, dann fragt nach was ihr an Kosten einkalkulieren müsst, wenn ihr das extra dazu mieten wollt.

Wenn ihr zu mir Paintball Spielen kommen wollt oder weitere Informationen sucht, dann empfehle ich euch meine Homepage: www.paintballplatz.at

Veröffentlicht am

Welche Tippmann ist die Beste?

Ich kann euch gar nicht sagen, wie oft ich diese Frage gehört habe in den letzten Monaten und darum hier mein Beitrag zu diesem Thema. Welche Tippmann ist die beste – bzw. die Richtige für dich? Du musst dir vorher die Frage stellen, in welche Richtung dein Paintballspiel gehen soll! Möchtest du oft mit Freunden spielen, die sich die Ausrüstung ausborgen? Möchtest du eher MagFed spielen – das bedeutet nur mit Magazinen, wenig schießen und eher diesen taktischen Bereich abdecken oder willst du eventuell sogar einen Markierer kaufen mit dem du auch Turnier spielen kannst? Hier habe ich dir eine kleine Übersicht gestaltet, um dir bei deiner Entscheidung ein bisschen zu helfen – diese Kaufhilfe unterscheidet sich nach den Spielertypen…

Spielertyp: „ein paar mal im Jahr mit Freunden“: Für dich wäre aktuell am besten eine Tippmann Stormer Elite geeignet – die kannst du einfach und schnell mit einer normalen Flasche spielen und mit einem Hopper. So kannst du mit deinen Freunden, die sich auf Paintball Spielfeldern einen Markierer ausborgen der auch über eine ähnliche Paintball Kapazität verfügt wie deine, gut mithalten. Aber du hast bei der Tippmann Stormer Elite auch die Möglichkeit mit Magazinen zu spielen und das ohne viel Aufwand.

Spielertyp: „Magfed, Camouflage und Biggames“: Eine Tippmann TMC mit Airstock wäre hier genau das Richtige. Kleine Flasche, direkt in der Schulterstütze und Magazine dazu. Theoretisch kannst du auch auf Hopper umbauen bei manchen Versionen, aber das ist schon ein bisschen aufwendiger, weil du da eigentlich auch die Flasche auf eine größere umbauen musst.

Spielertyp: „High End, Feuerrate, Sport“: Für dich ist eine Tippmann nicht geeignet. Du solltest hier ein anderes Produkt wählen – am besten einen E-Pneumaten und keinen mechanischen Markierer wie die Tippmann.

Gerne beraten wir dich persönlich über die unsere Shop-Hotline: 00436643467323 oder auch einfach mal bei mir im Onlineshop vorbeischauen: www.10seconds.at. Wenn du gerne Paintball spielen gehen möchtest und aus dem Raum Wien kommst, dann kann ich dir auch mein Spielfeld empfehlen – hier kannst du dich auch gerne beraten lassen: www.paintballplatz.at

Stefan Sieder

Veröffentlicht am

Wo kann man Paintball spielen?

Wo kann man Paintball spielen?

Paintball spielt man in der Regel auf einem Paintballplatz bzw. einem Spielfeld. Diese Anlagen sind entsprechend gestaltet und abgesichert. Das bedeutet, Netze, die bis zu 6 Meter hoch sind umgeben die Spielfelder, sodass kein Paintball das Spielfeld verlassen kann.

Privates spielen auf ungesichertem Gelände, im eigenen Garten oder im Wald ist eigentlich nur dann zulässig, wenn man diese Flächen entsprechend sichert mit dafür geeigneten Paintball Netzen. Achtung, hier ein Hinweis, Wald ist in Österreich ist so gut wie nie privat, denn hier greift das Forstrecht ein. Einzäunen oder absperren ist nur in sogenannten Jagdgattern erlaubt (diese sind genehmigungspflichtig).

Du siehst also, rechtlich korrekt ist nur das Spielen auf Paintball Anlagen erlaubt. Auf diesen kannst du dir in der Regel alles was man zum Paintball spielen benötigt ausborgen.

Wer kann Paintball spielen?

Je nach Bundesland (Jugendschutz Gesetz) ist das Spielen ab 14 Jahre in der Regel erlaubt. Dafür braucht man so gut wie immer eine Einverständniserklärung der Eltern, die man unterschrieben mitbringen muss.

Wie groß soll eine Paintball Gruppe sein?

Wir empfehlen mindestens 6 Personen um 3 gegen 3 spielen zu können. Nach obenhin sind kaum Grenzen gesetzt, vorausgesetzt das Spielfeld ist groß genug. Man muss aber beachten, dass sehr große Gruppen (ab 20 Personen gleichzeitig auf einem Spielfeld) einen sehr hohen Paintball Verbrauch haben werden.

Wie viel Paintballs verbraucht man?

Das hängt auch von der Spielzeit ab. Unser Rechenbeispiel bezieht sich auf 3 Stunden und den Verbrauch pro Person.

Bis 10 Spieler ca. 500 Paintballs.

Ab 10 bis ca. 15 Spieler ca. 700 bis 800 Paintballs.

Ab 15 Spieler ca. 1000 Paintballs.

Wie lange spielt man Paintball:

Wir empfehlen schon in 3 Stunden Einheiten zu planen. So kann man auf den meisten Spielfeldern mehr als eine Map spielen und zwischendurch auch einige Pausen machen. Konditionell sind 3 Stunden für die meisten Spieler machbar. Wir empfehlen dir Paintball Dream Fields, bei Wien, denn hier hast du neben den Outdoor Spielfeldern auch ein Indoor Spielfeld! www.paintballplatz.at